Frauenaurach unter Bayern

Bayrischen Anfänge

          1810  Frauenaurach kommt zum Königreich Bayern
          1818  Bayrische Gemeindeordnung tritt in Kraft, Ortsvorsteher gewählt
          1818  Verlegung des Kammeramtes nach Erlangen,
29.09.1821 Urkatasterplan von Frauenaurach
          1822  Klosterbrauerei brennt nieder
          1835  Frauenaurach hat 83 Anwesen mit 102 Hausnummern
          1835  Johann Georg Weber Ziegeleibesitzer und Bürgermeister Haus 59
          1840  Kloster als Husarenkaserne
          1840  689 Einwohner
          1845  das Erlanger Tor durch Brand vernichtet
          1852  Umbau der Klostermühle
          1855  640 Einwohner
                     Frauenaurach hat 86 Anwesen, 93 Hausnummern, 640 Einwohner
                    2 Mühlen, 7 Gaststätten,
                    1 Brauerei, 1 Ziegelei,1 Schmiede, 1 Bäckerei, 3 Brandweinbrennereien,
                    7 Webereien, 4 Schuster, 2 Drechsler,
                    1 Schreiner, 2 Zimmerer, 2 Mauerer, 1 Maler, 1 Seiler, 1 Büttner, 1 Mediziner
          1859  Frauenauracher Schloss wird versteigert (war Getreidemagazin)
          1860  2 Türmchen auf dem Klostergebäude abgerissen
          1862  Schloss ist abgerissen (Standort bei Jugendclub)
          1863  Tobias Zwanzger erwarb die Köchelmühle
          1871  Fam. Zehgruber Besitzer der Klosterbrauerei
          1872  Sägmühle wird zu Metallhammerwerk für Aluminium und Brozeherstellung
01.05.1877 Gründung der Frauenauracher Feuerwehr
          1882  Georg Wirth übernahm als Schwiegersohn der Familie die Klosterbrauerei
          1883  Klostermühle geht in den Besitz der Familie Schieder
31.1.  1884  Karl May, ein Frauenauracher Künstler wird geboren
          1885  Bittgesuch zum Bau einer Lokalbahn
28.10.1886 Rießnersche Bronzefabrik teilweise abgebannt
          1887  Erneutes Bittgesuch zum Bau einer Lokalbahn
          1889  Bau eines neuen Schulhaus auf dem Grundstück des Schlosses
                     (Jugendclub Arche Noah)
                     Restliches Grundstück an Ökonom Brunner/Schultheiß/Niermann/Pfannmüller
          1890  ca. 500 Einwohner, 6 Vereine
04.11.1891 Turnverein gegründet, (Deutscher Arbeiterturnverband) Vereinslokal Leibold
          1891  Bau des Gemeindehauses
01.08,1891 königliche Postablage Frauenaurach
16.04.1894 Frauenaurach Bahnstation der Lokalbahn Erlangen - Herzogenaurach
22.03.1896 Sparkassen und Darlehenskassen-Verein
          1898  Postagentur Frauenaurach
          1899  Dachreiter an der Ostseite der Kirche abgerissen

20. Jahrhundert

         1900  zwei Mühlen, eine Brauerei, eine Bronzefabrik, zwei Ziegeleien (724 Einwohner)
                1901  Telegrafenstation in Frauenaurach
                1907  Bürgermeister Hacker
                1908  Schule wird zweiklassig
     31.01.1909  Vereinslokal Sportverein Gasthaus Mörtel
     03.04 1909  Abspaltung Deutscher Turnverein, Vereinslokal Mörtel,
                           Arbeiter-Turnverein Gasthaus Leibold
                1917  eine Ziegelei aufgelöst
                1924  Brauerei stellt Betrieb ein, wird zur Mälzerei unter Leonhard Wirth
                1924  Posthilfstelle Frauenaurach
                1925  zweiten Ziegelei stellt Betrieb ein
                1927  Vereinslokal Deutscher Turnverein Gasthaus Fick
                1933  Arbeiterturnverein wurde von den Nazis verboten
     05.03.1933  Bürgermeister Johann Engelhardt(Landwirt)
     22.04.1933 Auflösung der SPD
                1933  Brozefabrik stellt Betrieb ein
                1934  Fußballverein im Deutschen Turnverein, Vereinslokal Gasthaus Hacker(Voit)
                1938  Bürgermeister August Hacker (Gastwirt)
                1939  42 nichtlandwirtschaftliche Betriebe
      23.09.1939 Richtfest für Arbeitlager Bau Rhein-Main-Donau-Kanal (Laubaner Strasse)
                           im Arbeitslager werden deutsche Familien aus Bukowina und
                           Bessarabien untergebracht
                1941  Familien aus dem Arbeitslager wurden nach Ostpreussen umgesiedelt
      28.07 1941 Hochwasser Frauenaurach
                1942  im Arbeitslager wurden Slowenen aus Kärnten untergebracht
                1945  Rückkehr der Slowenen nach Kriegsende
     17.04.1945  Kriegende - Amerikaner besetzen Frauenaurach
                1945  Wiederaufnahme Sportbetrieb Gasthaus Leipold
                1945  Zuzug von Flüchtlingen aus Schlesien und Ostpreussen

  Änderung